Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
select all / select none
Subjects
Education
Gender Studies
History
University Didactics
Politics
Politische Bildung
Psychology
Key Competences
Social Work
Society
Open Access
Our English Publications
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Series
Journals

Verlag Barbara Budrich

Search
Filter
Filter by Produkt-Kategorien.
select all / select none
Subjects
Education
Gender Studies
History
University Didactics
Politics
Politische Bildung
Psychology
Key Competences
Social Work
Society
Open Access
Our English Publications
prolog-Verlag
Inspirited
utb
Series
Journals

Information about the book

RECOMMENDATION

ISBN: 978-3-8474-2589-2

Philosophie und Geschlechterdifferenz

Auf dem Weg eines genealogischen Geschlechterdiskurses

Autor*innen/Herausgeber*innen:

Erscheinungsdatum : 07.03.2022

23,99  incl. VAT - 29,90  incl. VAT

Before you can add this product to your shopping cart, you must complete the current order: shopping cart

ISBN: 978-3-8474-2589-2

Description

Seit mehr als 2500 Jahren sind Geschlechterkonzepte heiß umkämpft. Zur Orientierung in diesen Auseinandersetzungen ist es wichtig, ihre Traditionen ebenso wie eroberte Alternativen zu kennen. Simone de Beauvoirs Konzepte der „Existenz“ und „sexuellen Differenzierung“ und Hannah Arendts Begriff der „Pluralität“ stellen entscheidende Prüfsteine dafür dar, die philosophische Kategorienlehre und deren Verstrickungen mit Geschlechtertheoremen zu rekonstruieren. Die Autorin untersucht Geschlechterdiskurse in der Philosophiegeschichte von der Antike bis in die Moderne, macht die zugrunde liegenden Konzepte sichtbar und zeigt darin Kontinuitäten und Brüche auf.

Es geht hierbei zunächst darum, die Zusammenhänge zwischen Geschlechterkonzepten und den Erfindungen von Ontologie, Metaphysik bzw. Gerechtigkeit bei Parmenides, Aristoteles und Platon nachzuvollziehen und sich zugleich die Lücken und Uneindeutigkeiten in diesen Diskurses zunutze machen. So wird es sich herausstellen, dass zwei Substanz-Begriffe unterschieden werden müssen, die einander diametral entgegenstehen. Beauvoir wird diesen Unterschied aufgreifen und ferner Hegel folgend die „Existenz-Substanz“ zur Grundlage ihres Geschlechterdiskurses machen.
Nachfolgend werden kategoriale Gewohnheiten aufgesucht, die Geschlechterdiskurse gewöhnlich strukturieren. Geschlechtertheoreme werden aber auch als kritisches Moment herangezogen, um Kategorisierungsgewohnheiten zu diskutieren und präzisieren.
Ein weiterer Schwerpunkt wird darin liegen, das Klassifizierungsgefüge „Überlegenheit, Unterlegenheit und Gleichheit“ (Beauvoir) zu korrigieren, das Geschlechterverhältnisse grundlegend strukturiert. Hierfür werden Platons „Gastmahl“ und Aristoteles‘ Politische Philosophie und Gerechtigkeitsdiskurs ebenso herangezogen wie Argumentationsfiguren der modernen Philosophie (Kant, Hegel, Fichte, Fourier) und Hildegard von Bingens und Jane Austens Konzeptionen eines „tugendethischen Realismus“, der die Situation von Frauen zum Kriterium für maßvolles Handeln und Urteilen erhebt. Um diese weiblichen Traditionen sichtbar zu machen, sind methodologische Überlegungen wichtig, die den investigativen Charakter von freiheitlichen Geschlechterdiskursen verdeutlichen.

Inhaltsverzeichnis + Leseprobe

Die Autorin:
PD Dr. phil. Dr. theol. Andrea Günter, Privatdozentin für Philosophie, u.a. an der Universität Freiburg; freischaffende Autorin und Referentin in der Beruflichen Fort- und Weiterbildung; Coaching-, Teamentwicklungs- und Moderationsprojekte

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Die Zielgruppe:
Lehrende und Forschende der Gender Studies und Philosophie

Additional information

Publisher

ISBN

978-3-8474-2589-2

eISBN

978-3-8474-1750-7

Format

14,8 x 21 cm

Scope

274

Year of publication

2022

Date of publication

07.03.2022

Edition

1.

Language

Deutsch

1 review for Philosophie und Geschlechterdifferenz

  1. Mareike Borger

    In dieser Publikation setzt sich die Autorin tiefgreifend mit dem von ihr für den Geschlechterdiskurs geforderten genealogischen Bewusstsein auseinander. Von den antiken Geschlechterdiskursen – man erinnere sich an die Frau als passive Pflanze bzw. den Mann als aktives Tier – bis hin zu Jane Austens Roman als Abbildung von „Geschlechterkonturen“, zeichnet sie den Geschlechterdiskurs nach, ohne den Kontakt zur Gegenwart zu verlieren. Günter zeigt aus verschiedenen, spannenden Perspektiven die Genealogie von Geschlechterverhältnissen und -beziehungen und verknüpft diese mit Kategorien wie Natur, Haben/Besitz, Zeit, Differenz und Politik.
    Für mich ist das Buch weniger eine Einführung als eher eine Weiterführung eigener Studieninhalte. Daher würde ich es eher Studierenden mit etwas Vorwissen empfehlen. Für mich als Politik- und Germanistikstudierenden gab es viele interessante Verknüpfungen dieser Bereiche mit der Geschlechterforschung – eine Fundgrube für Hausarbeitsthemen!

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

Add a review

Your email address will not be published.

Autor*innen

Schlagwörter

Aristoteles, Differenz, Diskurs, Gender, Gender Beiratstreffen, Geschlecht, Hannah Arendt, Jahrestagung FG Geschlechterstudien 2022, Kategorien, Parmenides, Philosophie, Platon, Simone de Beauvoir

Description

Description

Seit mehr als 2500 Jahren sind Geschlechterkonzepte heiß umkämpft. Zur Orientierung in diesen Auseinandersetzungen ist es wichtig, ihre Traditionen ebenso wie eroberte Alternativen zu kennen. Simone de Beauvoirs Konzepte der „Existenz“ und „sexuellen Differenzierung“ und Hannah Arendts Begriff der „Pluralität“ stellen entscheidende Prüfsteine dafür dar, die philosophische Kategorienlehre und deren Verstrickungen mit Geschlechtertheoremen zu rekonstruieren. Die Autorin untersucht Geschlechterdiskurse in der Philosophiegeschichte von der Antike bis in die Moderne, macht die zugrunde liegenden Konzepte sichtbar und zeigt darin Kontinuitäten und Brüche auf.

Es geht hierbei zunächst darum, die Zusammenhänge zwischen Geschlechterkonzepten und den Erfindungen von Ontologie, Metaphysik bzw. Gerechtigkeit bei Parmenides, Aristoteles und Platon nachzuvollziehen und sich zugleich die Lücken und Uneindeutigkeiten in diesen Diskurses zunutze machen. So wird es sich herausstellen, dass zwei Substanz-Begriffe unterschieden werden müssen, die einander diametral entgegenstehen. Beauvoir wird diesen Unterschied aufgreifen und ferner Hegel folgend die „Existenz-Substanz“ zur Grundlage ihres Geschlechterdiskurses machen.
Nachfolgend werden kategoriale Gewohnheiten aufgesucht, die Geschlechterdiskurse gewöhnlich strukturieren. Geschlechtertheoreme werden aber auch als kritisches Moment herangezogen, um Kategorisierungsgewohnheiten zu diskutieren und präzisieren.
Ein weiterer Schwerpunkt wird darin liegen, das Klassifizierungsgefüge „Überlegenheit, Unterlegenheit und Gleichheit“ (Beauvoir) zu korrigieren, das Geschlechterverhältnisse grundlegend strukturiert. Hierfür werden Platons „Gastmahl“ und Aristoteles‘ Politische Philosophie und Gerechtigkeitsdiskurs ebenso herangezogen wie Argumentationsfiguren der modernen Philosophie (Kant, Hegel, Fichte, Fourier) und Hildegard von Bingens und Jane Austens Konzeptionen eines „tugendethischen Realismus“, der die Situation von Frauen zum Kriterium für maßvolles Handeln und Urteilen erhebt. Um diese weiblichen Traditionen sichtbar zu machen, sind methodologische Überlegungen wichtig, die den investigativen Charakter von freiheitlichen Geschlechterdiskursen verdeutlichen.

Inhaltsverzeichnis + Leseprobe

Die Autorin:
PD Dr. phil. Dr. theol. Andrea Günter, Privatdozentin für Philosophie, u.a. an der Universität Freiburg; freischaffende Autorin und Referentin in der Beruflichen Fort- und Weiterbildung; Coaching-, Teamentwicklungs- und Moderationsprojekte

 

Hier finden Sie den Waschzettel zum Buch (pdf- Infoblatt).

 

Die Zielgruppe:
Lehrende und Forschende der Gender Studies und Philosophie

Bibliography

Additional information

Publisher

ISBN

978-3-8474-2589-2

eISBN

978-3-8474-1750-7

Format

14,8 x 21 cm

Scope

274

Year of publication

2022

Date of publication

07.03.2022

Edition

1.

Language

Deutsch

Reviews (1)

1 review for Philosophie und Geschlechterdifferenz

  1. Mareike Borger

    In dieser Publikation setzt sich die Autorin tiefgreifend mit dem von ihr für den Geschlechterdiskurs geforderten genealogischen Bewusstsein auseinander. Von den antiken Geschlechterdiskursen – man erinnere sich an die Frau als passive Pflanze bzw. den Mann als aktives Tier – bis hin zu Jane Austens Roman als Abbildung von „Geschlechterkonturen“, zeichnet sie den Geschlechterdiskurs nach, ohne den Kontakt zur Gegenwart zu verlieren. Günter zeigt aus verschiedenen, spannenden Perspektiven die Genealogie von Geschlechterverhältnissen und -beziehungen und verknüpft diese mit Kategorien wie Natur, Haben/Besitz, Zeit, Differenz und Politik.
    Für mich ist das Buch weniger eine Einführung als eher eine Weiterführung eigener Studieninhalte. Daher würde ich es eher Studierenden mit etwas Vorwissen empfehlen. Für mich als Politik- und Germanistikstudierenden gab es viele interessante Verknüpfungen dieser Bereiche mit der Geschlechterforschung – eine Fundgrube für Hausarbeitsthemen!

    Nicht verifizierter Kauf. Mehr Informationen

Add a review

Your email address will not be published.

Authors

Autor*innen

Tags

Pressestimmen

Abstracts

en_USEnglish

Shipping costs

Books and journals print editions:
When ordering via this website:
Free shipping within Germany.
International shipping: 5,00 Euro.

eBooks and PDFs:
No shipping costs.

Journal subscriptions:
The subscription conditions of the magazine apply.